Vogel des Jahres 2010 - der Kormoran

Der Vogel des Jahres 2010 - der Kormoran

Steckbrief

Name

Der Name Kormoran entstammt einem Kunstwort, dem die lateinische Bezeichnung Corvus marinus zugrunde liegt, zu Deutsch Meerrabe.

Größe/Aussehen

Der Kormoran ist etwa gänsegroß. Weibchen und Männchen sind gleich gefärbt. Das Gefieder ist überwiegend schwarz und glänzt metallisch.

Nahrung

Der Kormoran nimmt seine Nahrung fast ausschliesslich in Form von kleinen Fischen von 10 bis 20 cm Länge zu sich.

Fortpflanzung

Der Eisvogel brütet ab Anfang April als Koloniebrüter auf hohen Bäen. Das Weibchen legt drei vier Eier. Die Jungen fliegen nach einer Nestlingszeit von etwa 2 Monaten aus.

Zugvogel oder Teilzieher?

Je nach Brutort sind die Kormorane Teilzieher oder Zugvögel.

Lebensraum

Der Kormoran jagt in stehenden oder fließenden, Gewässern, also in grossen Teichen, Seen, und Flüssen.

Bestandssituation

In Deutschland leben derzeit etwa 24.000 Brutpaare. Der Bestand ist seit Ende der 70er-Jahren (1977 gab es in Deutschland nur noch 20 Brutpaare) und nach dem Verbot der Jagd auf den Kormoran anlässlich der EU-Vogelschutzrichtlinie auf das jetztige Niveau gestiegen.

Gefährdungsursachen

Der Kormoran wurde als Fischschädling intensiv gejagt und daurch in Deutschland fast ausgerottet. Leider ist es in NRW und fast allen anderen Bundesländern aufgrund spezieller Kormoran-Verordnungen inzwischen wieder erlaubt, Kormorane zu jagen, ohne nachweisen zu müsen, dass tatsächlich ein Schaden an Fischbeständen entstanden ist. Wenn Sie dem Kormoran helfen wollen - melden Sie sich beim NABU als Kormoranfreund an.